Rheinland-pfälzische Schüler zeigen Kreativität und Innovation Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz ehrt Schüler im „überDACHt“- Wettbewerb

In Rheinland-Pfalz stehen die Sieger fest: Bei dem diesjährigen Schülerwettbewerb „überDACHt“ der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz sind in diesem Jahr 30 Teams ausgezeichnet worden. Das neunköpfige Team der Grundschule Niederbrombach gewann mit seinem Modell „NBA-Niederbrombach Arena“ den ersten Platz in der Altersklasse I (Klassen 1-8). Patrick Kern, Leon Müller, Jonas Pfeifer und Moritz Preiß vom Leibniz Gymnasium Pirmasens siegten mit ihrem Modell „LGP Stadion“ in der Altersklasse II (Klasse 9-13).

Die Preisträgerinnen und Preisträger freuten sich gemeinsam mit den Jurymitgliedern Barbara Mathea (l.) und Uwe Angnes (Mitte) über ihre Auszeichnung.

Die Sieger der Alterskategorie I besuchen die vierte Klasse der Grundschule Niederbrombach. Jurymitglieder Barbara Mathea und Uwe Angnes sowie Kammerpräsident Dr. Horst Lenz (r.) beglückwünschten das neunköpfige Team.

Die Sieger der Alterskategorie II: Patrick Kern, Leon Müller, Jonas Pfeifer und Moritz Preiß aus der 12. Klasse des Leibniz Gymnasium Pirmasens mit ihrem Modell LGP Stadion.

Kammerpräsident Dr. Horst Lenz reagierte mit Begeisterung auf die große Beteiligung am Wettbewerb.

Passend zum Thema „Stadiondach“ fand die Preisverleihung zum ersten Mal in der Mainzer Coface Arena statt.

Bei der feierlichen Preisverleihung mit in der Mainzer Coface Arena über 300 Gästen empfingen die stolzen Nachwuchsingenieure ihre Auszeichnung und Geldprämien im Wert von insgesamt über 2000 Euro. Die Siegerteams beider Alterskategorien qulifizierten sich, dessen Preisverleihung am 3. Juni in Berlin stattfindet. Dort treten die Rheinland-Pfälzer schließlich gegen die Siegerinnen und Sieger aus elf weiteren Bundesländern an. Aufgabe des diesjährigen Wettbewerbs war der Modellbau eines Stadiondachs, das eine Last von 250 Gramm tragen sollte. Als Baumaterialien waren ausschließlich Papier-, Holz- oder Kunststoffstäbchen sowie Kleber, Schnur und Stecknadeln zugelassen. Die Einhaltung dieser Vorgaben stellte die jungen Ingenieurtalente vor neue Herausforderungen. Bereits zum neunten Mal organisierte die Ingenieurkammer den Schülerwettbewerb, der jährlich die besten Nachwuchsingenieure in zwei Alterskategorien sucht. Insgesamt 101 kreative Stadiondachmodelle wurden in diesem Jahr eingereicht.

Dr.-Ing. Horst Lenz, Präsident der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz, reagierte mit Begeisterung auf die zahlreichen eingereichten Modelle: „Die große Beteiligung an unserem Wettbewerb freut mich sehr. Es zeigt, dass das Interesse am Ingenieurberuf wieder stärker in den Fokus junger Menschen rückt, die kurz davor stehen ins Berufsleben einzutreten.“ Zudem betonte er, wie wichtig es für Jugendliche sei, die praktische Anwendung von Schulfächern wie Mathematik oder Informatik kennenzulernen. „Dieser Wettbewerb spielt dabei eine wichtige Rolle, denn hier können Schülerinnen und Schüler spielerisch an echten Beispielen lernen, wo bestimmte Grundkenntnisse einzelner Schulfächer für die spätere Karriere von Bedeutung sind, wie zum Beispiel im Ingenieurberuf.“

Klaus Hafner, Stadionsprecher des FSV Mainz 05, war ebenfalls begeistert von den Dachkonstruktionen, die von den Schülern angefertigt wurden. „Da sind einige Modelle dabei, die ich mir sehr gut als Vorlage für zukünftige Stadiondächer vorstellen kann. Es ist toll, dass sich so viele junge Menschen mit diesem komplexen Thema befassen und auch noch Freude daran haben“, erklärte Hafner. Zudem hob er die Bedeutung einer solchen Veranstaltung hervor. „Es ist schön zu sehen, dass durch diesen Wettbewerb das Interesse und die Begeisterung am Ingenieurberuf bei einigen Schülerinnen und Schülern geweckt wurden. Vielleicht wurde hier und heute auch der Grundstein für einen späteren Karriereweg gelegt.“

Link zum  Artikel in der Allgemeinen Zeitung