|  | Impressum + Datenschutz | Kontakt

Erfolgreicher Auftakt der Digital-Konferenz „HOAI 2021“: Rückblick und Präsentationen

Die HOAI 2021 ist derzeit in aller am Planungswesen Beteiligter Munde: Somit stand der Austausch über die wesentlichen Änderungen und mögliche Gestaltungsspielräume der novellierten Honorarordnung im Fokus der Digital-Konferenz der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz am 21. Januar 2021. Die virtuelle Auftaktveranstaltung erwies sich als ein voller Erfolg: Dass weit über 300 TeilnehmerInnen – darunter PlanerInnen und AuftraggeberInnen – am Donnerstagnachmittag vor ihren Bildschirmen zusammenkamen, bestätigte nicht nur die aktuelle Brisanz des Themas, sondern auch, dass die Akzeptanz von digitalen Veranstaltungsformaten kontinuierlich wächst. Im ersten Teil der Veranstaltung wurden die TeilnehmerInnen in drei Impulsvorträgen über die wichtigsten Auswirkungen der HOAI-Novelle auf Honorarvereinbarungen zwischen PlanerInnen und AuftraggeberInnen informiert.

Bereits zu Beginn der Veranstaltung machte Kammerpräsident Dr.-Ing. Horst Lenz dabei in seinem Grußwort deutlich, dass es im Sinne beider Vertragspartner – Auftragnehmer wie Auftraggeber – sei, dem Preisdumping im Wettbewerb um Planungsaufträge entgegenzuwirken. Die HOAI 2021 biete laut Lenz eine brauchbare Grundlage für eine qualitätsvolle Planung. Trotz Wegfall verbindlicher Mindest- und Höchstsätze empfehle der Gesetzgeber für eine angemessene Auftragsvereinbarung, weiterhin an den Orientierungswerten der HOAI festzuhalten und nicht unter dem früheren Mindestsatz, jetzt Basishonorarsatz anzubieten bzw. zu vergeben.

Dipl.-Ing. Ulrich Welter, Sachverständiger für Ingenieurhonorare, teilte diese Ansicht und warnte in seinem Impulsvortrag vor einer massiven Insolvenzwelle bei den Ingenieurbüros und entsprechend unkalkulierbaren Folgen für öffentliche Auftraggeber. Auch Klaus Faßnacht vom Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz betonte, dass Auftraggeber bei der Vergabe von Planungsleistungen einen Qualitätswettbewerb stets einem Preiswettbewerb vorziehen (sollten). Vergaberechtsexpertin Dr. Dr. Stefanie Theis LLM klärte die TeilnehmerInnen schließlich darüber auf, was unter einem ungewöhnlich niedrigen Preisangebot zu verstehen und wie damit umzugehen sei.

Im Anschluss an die Impulsvorträge hatten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit den Referenten Fragen zu stellen, die in einer lebhaften Diskussion ausgiebig beantworten wurden. Nach dem erfolgreichen Start und aufgrund reger Nachfrage sind weitere Digital-Konferenzen aktuell in Planung. Über Termine und Inhalte informieren wir Sie hier in Kürze.

Die Präsentationen zu den Impulsvorträgen der drei Experten können Sie hier im PDF-Format herunterladen: