Nachwuchs: Landesverband der Freien Berufe ehrt Auszubildende mit Bestnote

Über 100 Gäste begrüßte der LFB am 1.10.2015 im ZDF-Konferenzzentrum in Mainz.

LFB-Präsident Edgar Wilk (l.)., Staatssekretär Prof. Dr. Thomas Deufel (m.) und LFB-Vizepräsident Dr.-Ing.-Horst Lenz (r.) richteten Ihre Grußworte und Festansprachen an die Gäste.

Sonja Wingen sprach stellvertretend für alle Absolventen über die Ausbildungszeit und Berufsperspektiven.

Die besten Bauzeichner des Landes erhielten Urkunden von Kammerpräsident Dr.-Ing.-Horst Lenz (l.), Staatssekretär Prof. Dr. Thomas Deufel (2. v. l.) sowie LFB-Präsident Edgar Wilk (r.).

Der Landesverband der Freien Berufe (LFB) zeichnete am 1. Oktober 2015 bei einer festlichen Feier die 60 erfolgreichsten Auszubildenden der Freiberufler in Rheinland-Pfalz aus. Die anwesenden Absolventen schlossen ihre Prüfung mit den Noten „sehr gut“ oder „gut“ ab.

LFB-Präsident Edgar Wilk eröffnete die Veranstaltung im ZDF-Konferenzzentrum in Mainz und gratulierte den Auszubildenden zu ihren herausragenden Leistungen. Er lobte die Zielstrebigkeit, den Willen und das große Engagement der Absolventen, um diese starken Ergebnisse der Ausbildung zu erzielen.

Prof. Dr. Thomas Deufel, Staatssekretär im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, beglückwünschte ebenfalls alle Ausgebildeten und lobte in seiner Ansprache deren die Erfolge. Sie hätten frühzeitig und entschlossen ihre eigene Zukunft in die Hand genommen und die großen Chancen des Bildungs- und Ausbildungssystems genutzt. Dies sei eine sehr gute Grundlage für die weitere berufliche Karriere der Absolventen. Angesichts der demografischen Entwicklung appellierte der Staatssekretär zugleich an die Vertreter der freien Berufe, in ihrem Engagement für die Ausbildung qualifizierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht nachzulassen und junge Menschen auf dem Weg in das Berufsleben nach besten Kräften zu unterstützen.

Ingenieurkammerpräsident und Vizepräsident des LFB, Dr.-Ing. Horst Lenz, gratulierte den stolzen Ausgebildeten bei der Feierstunde und dankte den Ausbildungsstätten und Berufsbildenden Schulen für ihre Unterstützung und Hilfestellung, durch die die Schülerinnen und Schüler gut vorbereitet in die Prüfungen gehen und die Ausbildungszeit souverän meistern konnten. Gut ausgebildete Fachkräfte seien heute wichtiger denn je und die Ausbildungsbetriebe und Schulen leisteten mit ihrem Engagement einen zentralen Beitrag zum Wissenserhalt und zur langfristigen Verringerung des Fachkräftemangels im Land.

In seiner Abschlussrede legte er den Absolventen vor allem ans Herz, die Chancen des Lebens zu nutzen und Hindernisse nicht als Hürden zu sehen, sondern als Sprungbretter. Als Unternehmer aus Leidenschaft riet er den jungen Menschen, öfter über den Tellerrand hinaus zu schauen und nicht zu vergessen, dass auch lebenslanges Lernen eine wichtige Voraussetzung für beruflichen Erfolg sei.

Auch die Absolventen erhielten traditionell die Gelegenheit, eine Ansprache an die Gäste zu richten. In diesem Jahr kam Sonja Wingen, stellvertretend für alle Ausgebildeten, diese Ehre zuteil. Die 23-jährige schloss im Sommer 2015 ihre Ausbildung zur Bauzeichnerin mit Schwerpunkt Tief-, Straßen- und Landschaftsbau im Koblenzer Ingenieurbüro Kocks Consult GmbH erfolgreich ab.

Frau Wingen lernte in der Berufsschule, die Zeichnungen mit der Hand anzufertigen, weil ihr zu Beginn der Ausbildung noch kein PC zur Verfügung stand. Im Nachhinein war ihr das Erlernen dieser Grundlagen jedoch sehr hilfreich und  die Sauberkeit der Zeichnungen oder die korrekte Normschrift bereiteten ihr keinerlei Probleme.

Mit der abgeschlossenen Ausbildung würden den Absolventen nun jedenfalls neue Türen offen stehen. So könnten sie im Ausbildungsbetrieb bleiben und ihr erworbenes Wissen in der bekannten Umgebung anwenden oder den Betrieb wechseln, um sich selbst und anderen zu beweisen, welche Fähigkeiten sie zu bieten haben. Alternativ könne der erworbene Abschluss aber auch genutzt werden,  um sich weiterzubilden. Die Grundlage für Fachabitur, Meister, Techniker oder sogar ein Studium sei mit der Ausbildung ja geschaffen worden. Eines sei jedoch klar und so zitierte sie Sokrates: „Wer glaubt, etwas zu sein, hat aufgehört, etwas zu werden!“

Der Landesverband der Freien Berufe Rheinland-Pfalz wurde 1978 gegründet und ist Mitglied des bereits 1948 gegründeten Bundesverbandes der Freien Berufe (BFB). In Deutschland gibt es derzeit mehr als eine Million selbstständige Freiberufler in vier Berufsgruppen. Dazu zählen Heilkundler, rechts-, wirtschafts-, und steuerberatende Freiberufler, Techniker und die freien Kulturberufe. Sie beschäftigen über zweieinhalb Millionen Mitarbeiter und erwirtschaften rund zehn Prozent des Bruttoinlandsproduktes.