Ingenieurkammerpräsident Dr.-Ing. Horst Lenz ist die neue Spitze des LFB

Generationswechsel im LFB (von links): Neuer Geschäftsführer Martin Böhme, der neue LFB-Präsident Dr.-Ing. Horst Lenz, ehem. LFB-Geschäftsführerin Anne Ueberfeldt, 2. Vizepräsident des LFB Dr. Thomas Seither und scheidender LFB-Präsident Edgar Wilk.

Der Präsident der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz Dr.-Ing. Horst Lenz ist zum neuen Präsidenten des Landesverbandes der freien Berufe (LFB) gewählt worden. Er tritt damit die Nachfolge von Diplomvolkswirt und Steuerberater Edgar Wilk an, der nach zwölf Jahren das Präsidium auf eigenen Wunsch verlässt. In der Funktion des Vizepräsidenten gehörte Lenz dem Vorstand des LFB bereits die vergangenen zehn Jahre an. Die Amtszeit des neuen LFB-Präsidenten währt satzungsgemäß vier Jahre bis zur Mitgliederversammlung 2022.

„Die Freiberuflichkeit ist ein hohes Gut für unsere Gesellschaft. Ihr wesentlicher Kern beruht auf einem besonderen, von gegenseitigem Vertrauen geprägten Verhältnis zum Kunden, Patienten, Mandanten und Klienten. Daraus erwächst eine Verantwortung für uns Freiberufler, die Einsatz sowie Leistungsbereitschaft fordert. Für den Landesverband gilt es deshalb umso mehr, freiberufliche Werte für das Allgemeinwohl vehement zu verteidigen. Umso mehr freue ich mich jetzt darauf, die gute Arbeit meines Vorgängers fortzusetzen und für die Belange der Freiberufler in Rheinland-Pfalz einzutreten“, sagte Lenz anlässlich seiner Wahl.

Lenz strebe unter anderem eine stärkere Vernetzung des LFB mit Bund und Ländern an. Auch die Digitalisierung möchte er in den Freien Berufen weiter vorantreiben.

Gleichzeitig übergab Anne Ueberfeldt von der Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz die Geschäftsleitung des LFB an Martin Böhme, Geschäftsführer der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz und EU-Bevollmächtigter der Bundesingenieurkammer.

Zum ersten Vizepräsidenten wurde Dr. Andreas-Georg Kiefer von der Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz gewählt. Dr. Thomas Seither von der Pfälzischen Rechtsanwaltskammer Zweibrücken ist ab sofort als zweiter Vizepräsident des LFB tätig.

Der Landesverband der Freien Berufe Rheinland-Pfalz wurde laut Präsident Wilk 1978 gegründet und ist Mitglied des bereits 1948 gegründeten Bundesverbandes der Freien Berufe (BFB). Der LFB ist in Rheinland-Pfalz der Dachverband für 17 Kammern und Verbände und vertritt rund 30.000 Freiberufler im Land.

In Deutschland gibt es derzeit mehr als 1,4 Millionen selbstständige Freiberufler. Dazu zählen Architekten, Heilkundler, rechts-, wirtschafts-, und steuerberatende Freiberufler, Techniker und die freien Kulturberufe. Sie beschäftigen über drei Millionen Mitarbeiter und erwirtschaften mehr als zehn Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

Foto: Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz