Landesverband Freier Berufe feiert 40 Jahre

Der Landesverband der Freien Berufe begrüßte zu seinem Jubiläum zahlreiche Ehrengäste im Schloss Waldthausen bei Budenheim (v.l.): Dr. Andreas Kiefer (Vizepräsident des LFB), Edgar Wilk (Präsident des LFB), Prof. Dr. Wolfgang Ewer (Präsident des BFB), Herbert Mertin (Minister der Justiz des Landes Rheinland-Pfalz), Daniela Schmitt (Staatsekretärin, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau), Christian Baldauf (Vorsitzender der CDU-Fraktion im Landtag von Rheinland-Pfalz), Dr.-Ing. Horst Lenz (Vizepräsident des LFB), Anne Ueberfeldt (Geschäftsführerin LFB und SBK Rheinland-Pfalz).

Am 16. September 1978 gründeten in Mainz die Kammern und Verbände der Freien Berufe in Rheinland-Pfalz den Landesverband der Freien Berufe Rheinland-Pfalz e.V. (LFB). Seitdem vertritt der LFB engagiert die Interessen der Freiberufler gegenüber Politik und Wirtschaft in Rheinland-Pfalz.

In seiner Begrüßungsrede zur Jubiläumsveranstaltung hob Präsident Edgar Wilk die Leistungen der Freien Berufe für Verbraucher, Wirtschaft und Gesellschaft hervor. Auf Freiberufler könne man bauen und vertrauen.

Den Erfolg des LFB sieht Wilk auch in der tiefen Verbundenheit zu Rheinland-Pfalz und seinen Menschen begründet. Viele Freiberufler seien tief in ihrer Region verwurzelt und zeichnen sich durch die persönliche Leistungserbringung und die Verantwortung für die Menschen im Land aus.

Justizminister Herbert Mertin überbrachte die Glückwünsche der Landesregierung und lobte die Arbeit des Landesverbandes. Vor allem die Beratung zur Existenzgründung sowie die Förderung und Ausbildung von Nachwuchs wurden von Mertin gewürdigt.

Der Fraktionsvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz, Christian Baldauf, sprach in seinem Grußwort von den politischen Rahmenbedingungen, die für bundesweit über 1,4 Millionen Selbstständige in freien Berufen mit etwa 3,9 Angestellten geschaffen werden müssen. Die Eigenversorgung durch die entsprechenden Versorgungswerke müsse gewährleistet bleiben. Baldauf lobte in seiner Rede auch explizit die Beratungsleistung der Ingenieurkammer.

In seiner Ansprache „Freie Berufe – einfach unentbehrlich“ warf der Präsident des Bundesverbandes der Freien Berufe, Prof. Dr. Wolfgang Ewer, einen Blick in die Chronik des LFB. Er durchstreifte das sehr umfangreiche Portfolio des Verbands und hob besonders die Feier der Auszubildenden seit 2010 hervor.

Auch er betonte die Verantwortung von Freiberuflern für Menschen und Gemeinwohl und plädierte für eine sinnvolle Regulierung zum Schutz der Verbraucher sowie für fortschrittlichen Wettbewerb.

Für die Verbände auf Bundes- und Landesebene gäbe es auch in Zukunft noch viele Herausforderungen, denen man sich gemeinsam stellen werde.

Der Landesverband der Freien Berufe Rheinland-Pfalz (LFB) ist Mitglied des bereits 1948 gegründeten Bundesverbandes der Freien Berufe (BFB). Der LFB ist im Bundesland der Dachverband für 17 Kammern und Verbände und vertritt rund 30.000 Freiberufler in Rheinland-Pfalz.

Foto: LFB/Kristina Schäfer