Eine Brücke in den Arbeitsmarkt: Neuer IQ-Lehrgang gestartet

Zum Start der Veranstaltung begrüßte Kammergeschäftsführer Martin Böhme (vorne zugewandt) die Teilnehmer persönlich und wünschte ihnen einen erfolgreichen Verlauf des Lehrgangs.

Am 23. August 2018 startete in Mainz der bereits vierte IQ-Lehrgang „Ingenieurqualifizierung – Systematik des deutschen Bau- und Planungswesens“ der Akademie der Ingenieure in Kooperation mit der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz und dem IQ-Netzwerk Rheinland-Pfalz. IQ steht in diesem Rahmen für Integration durch Qualifizierung und ist ein seit 2005 bestehendes Förderprogramm der Bundesregierung mit dem Ziel, Migrantinnen und Migranten Eintritt in den deutschen Arbeitsmarkt zu erleichtern.

Der IQ-Lehrgang richtet sich demnach an Ingenieurinnen und Ingenieure sowie Architektinnen und Architekten mit Migrationshintergrund und zeichnet sich dadurch aus, dass er Theorie und Praxis vereint. Zunächst stehen Themen wie Bauorganisation, Projektmanagement, Termine- und Kostenplanung sowie rechtliche Grundlagen vier Wochen lang auf dem Unterrichtsprogramm. Anschließend haben die überwiegend aus Syrien und dem Iran stammenden Teilnehmer die Möglichkeit, die vermittelten Theorieinhalte in darauffolgenden Praktika direkt anzuwenden.

Der IQ-Lehrgang startete erstmals im Jahr 2015 im Mainzer Konferenzzentrum der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz und konnte seitdem mit der Vermittlung neuer Arbeitsverhältnisse bereits erhebliche Erfolge verbuchen. Auch die diesjährigen Absolventen werden sich in Kürze auf dem deutschen Arbeitsmarkt bewerben. Interessierte Unternehmen und potenzielle Arbeitgeber können gerne mit der Ingenieurkammer oder der Akademie der Ingenieure in Kontakt treten. Der Lehrgang bereitet die immigrierten Teilnehmer sowohl auf eine Anstellung in privatwirtschaftlichen Planungsbüros, in Unternehmen als auch bei der öffentlichen Verwaltung vor. Die Teilnehmer des Lehrgangs können nach erfolgreichem Bestehen einer schriftlichen Abschlussprüfung ein Teilnahmezertifikat vorweisen.