Reger Austausch auf dem 1. Brandschutztag Rheinland-Pfalz

Rund 210 Teilnehmer versammelten sich in der Rhein-Mosel-Halle in Koblenz zum 1. Brandschutztag Rheinland-Pfalz.

Kammerpräsident Dr.-Ing. Horst Lenz betonte in seinem Grußwort wie wichtig es sei, sich zum Thema Brandschutz regelmäßig weiterzubilden.

Der 1. Brandschutztag Rheinland-Pfalz zog am 11. September rund 210 Teilnehmer aus der Bauplanung, -ausführung und der Feuerwehr sowie Behördenvertreter in die Rhein-Mosel-Halle nach Koblenz. Schirmherr Roger Lewentz, Minister des Inneren und für Sport eröffnete die Veranstaltung und betonte, wie wichtig regelmäßige Fort- und Weiterbildung zum Thema Brandschutz sei. Kammerpräsident Dr.-Ing. Horst Lenz bekräftige die Aussage des Ministers in seinem Grußwort, schließlich gehe es beim Thema Brandschutz um nichts Geringeres als die Sicherheit der Menschen. Brandschutz sei eine anspruchsvolle Aufgabe für Planer, Bauleiter und Ausführende, deren Bedeutung seit Jahren stetig zunehme und deren Regelwerk sich kontinuierlich verändere, so der Präsident.

Entsprechend informierte im Anschluss Dipl.-Ing. Reiner Fett vom Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz über Neuerungen zu baurechtlichen Vorschriften im Brandschutz. Dipl.-Ing. Franziska Lemmnitz, Inhaberin eines Ingenieurbüros in Brühl, berichtete danach aus Ihrer beruflichen Brandschutzpraxis und sprach darüber, wie häufige Planungs- und Ausführungsfehler vermieden werden können.

Der zweite Block der Veranstaltung behandelte das Thema „Brandschutz im Bestandsbau“. Jochen Schäfer von der Vereinigung der Europäisch Zertifizierten Sachverständigen für Vorbeugenden Brandschutz (EuSaB e.V.) und Daniel Thomas Geis vom Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein legten anhand eines anschaulichen Beispiels dar, wie Brandschutz im Krankenhaus funktioniert. Stefan Marc Weber referierte als Vertreter der Provinzial Versicherung zum Brandschutz aus Sicht eines Sachversicherers.

Schließlich stand das Thema „Rettung“ im Mittelpunkt des letzten Veranstaltungsblocks. Die Teilnehmer erfuhren durch ausgewiesene Experten unter dem Stichpunkt „Barrierefreiheit“ über die Rettung von nicht zur Selbstrettung fähigen Menschen im Brandfall sowie die effiziente Nutzung von Rettungswegen für die Feuerwehr.

Während und nach der Veranstaltung boten ausgiebige Diskussionsrunden den Teilnehmern Raum und Gelegenheit, viele Fragen zu stellen und vom Expertenwissen aus Bauaufsicht, Branddirektion, Fachverbänden und Planungsbüros zu profitieren.

Anfang 2018 hat sich die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz gemeinsam mit der Akademie der Ingenieure, der Architektenkammer Rheinland-Pfalz, dem Landesfeuerwehrverband, Verband der Werkfeuerwehren und dem betrieblichem Brandschutz Rheinland-Pfalz e. V., der Vereinigung Europäisch Zertifizierter Sachverständigen für vorbeugenden Brandschutz e. V. sowie dem InformationsZentrum Beton GmbH zusammengetan und das Forum Zukunft Bauen ins Leben gerufen. Zukünftig soll das Forum einmal jährlich stattfinden und über Neuerungen im Brandschutz informieren.