Dritter Platz für Kuseler Schülerinnen beim Bundeswettbewerb der Ingenieurkammern

Am 8. Juni 2018 wurden im Berliner Technikmuseum die besten Teams des bundesweiten Schülerwettbewerbs Junior.ING der Ingenieurkammern ausgezeichnet.

Dr. Uwe Angnes, Vizepräsident der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz, (li.) und Ingolf Kluge, Vizepräsident der Bundesingenieurkammer, gratulieren Maja Render und Amelie Schönborn von der Realschule plus aus Kusel mit gemeinsamer Orientierungsstufe Siebenpfeiffer Gymnasium zu ihrem 3. Platz beim Schülerwettbewerb Junior.ING.

Der Zwölftklässler Mohamad Said von der Johann-Joachim-Becher-Schule (BBS) aus Speyer belegte mit seinem Modell „Bogenbrücke“ in der Alterskategorie II den 6. Platz.

Beim Bundeswettbewerb „JuniorING“, veranstaltet von den Ingenieurkammern, haben Maja Render und Amelie Schönborn von der Realschule plus aus Kusel mit gemeinsamer Orientierungsstufe Siebenpfeiffer Gymnasium den dritten Platz in der Alterskategorie I (bis 8. Klasse) errungen. Nach ihrem Sieg beim Landeswettbewerb in Rheinland-Pfalz durften sich die Sechstklässlerinnen mit ihrem Modell „73 tubes bridge“ im Berliner Technikmuseum mit den Gewinnern aus elf anderen Bundesländern messen. Neben den Kuselerinnen schaffte es aus Rheinland-Pfalz in der Alterskategorie II auch Mohamad Said aus der 12. Klasse der Johann-Joachim-Becher Berufsschule in Speyer nach Berlin. Er belegte mit seiner „Bogenbrücke“ den 6. Platz. Dabei prüfte eine Expertenjury die Brücken auf Tragfähigkeit und Stabilität.

Für den Wettbewerb der Ingenieurkammern mussten die Teilnehmer getreu dem Motto „Brücken verbinden“ ein innovatives Modell einer Fuß- und Radwegbrücke konzipieren, das den vorgegebenen Kriterien entsprach. Es sollte eine Maximallänge von 80 Zentimetern haben und durfte lediglich aus Papier, Folie, Kleber, Schnur und Stecknadeln bestehen. Außerdem musste die Brücke einem Belastbarkeitstest mit einem Gewicht von einem Kilogramm standhalten.

Zugelassen zum Wettbewerb waren Einzel- und Gruppenarbeiten von Schülerinnen und Schülern allgemein- und berufsbildender Schulen in den Altersklassen I (bis Klasse 8) und II (ab Klasse 9). Insgesamt nahmen 661 Schulen und insgesamt 6630 Schülerinnen und Schüler aus zwölf Bundesländern an der Ausschreibung teil und hatten 2459 Modelle eingereicht. Damit weist der diesjährige Schülerwettbewerb eine absolute Rekordbeteiligung auf.

Die Siege gingen in diesem Jahr an Teilnehmergruppen aus Nordrhein-Westfalen und dem Saarland. In der Alterskategorie I gewann eine Schülerinnengruppe aus der 8. Klasse des Willy-Brandt-Gymnasiums aus Oer-Erkenschwick in Nordrhein-Westfalen. Den ersten Platz in der Alterskategorie II belegten Teilnehmer des Ludwigsgymnasiums aus Saarbrücken. Die beiden ersten Plätze waren mit jeweils 500 Euro dotiert. Die nachfolgenden Plätze 2 bis 5 konnten sich über je 400, 300, 200 und 100 Euro freuen; Platz 6 erhielt je 50 Euro.

Fotos: Bundesingenieurkammer